Größtes Containerschiff der Welt in Hamburg – HMM Algeciras

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Hafen / News
Blogbild HMM Algeciras Seite Hamburg Hafen
HMM Algeciras in Hamburg 7.6.2020 – Foto Claudia Onken

Am Sonntag 7.6.2020 hat mit der HMM Algeciras wieder einmal das größte Containerschiff der Welt im Hamburger Hafen festgemacht. Das passierte in den letzten Jahren mehrfach und in immer kürzeren Abständen, und es ist jedesmal ein neues, noch größeres Schiff. 2015 war es die CSCL Globe mit einer Kapazität von 19.100 Standard-Containern (TEU). 2017 kam die MOL Triumph mit 20.150 TEU, 2018 die CMA CGM Antoine de Saint Exupery mit 20.800 TEU, und jetzt nach einer “langen Pause” die HMM Algeciras mit 24.000 TEU.

Die Abmessungen dieser Schiffsriesen betragen schon seit langem max. 400m und 59m Breite, Tiefgang liegt zwischen 16 und 16,5m. Durch Optimierung der Schiffsform und immer geschicktere Ausnutzung des Rumpfes werden trotzdem mit jedem neuen Schiffstyp immer noch ein paar hundert Container mehr untergebracht. Erst 2019 wurde die Schiffsbreite von 60m überschritten, auch die HMM Algeciras hat 61,5m Breite und kann so mit 24 Reihen Containern nebeneinander noch eine Reihe mehr aufladen als ihre Vorgänger.

Blogbild HMM Algeciras Bug Hamburg Hafen
Bug der HMM Algeciras im Hamburger Hafen 7.6.2020 – Foto Claudia Onken

Den Hamburger Hafen können diese Giganten allerdings niemals vollbeladen anlaufen, da die Elbe zwar mit acht großen Elbvertiefungen im 20. Jh. von ursprünglich 3-5m Tiefe auf heute rund 15m Tiefe gebracht wurde, der Tiefgang der Schiffe dies aber deutlich überschreitet. Ein großen Teil ihrer Ladung (30-50%) müssen sie also schon in einem der vorher anzulaufenden Häfen abladen.

Der Hamburger Hafen hat sich rechtzeitig auf die neue Schiffsklasse eingestellt, mit kürzlich erst aus China gelieferten neuen Containerbrücken können auch Schiffe mit der zusätzlichen, 24. Containerreihe entladen werden.

Die HMM Algeciras verläßt den Hafen wieder am 10.6., sie und ihre noch im Bau befindlichen 11 Schwesterschiffe werden aber sicher in den nächsten Monaten und Jahren ein regelmäßiger Anblick im Hamburger Hafen sein.